Heiligenhafen: ein Zimmer am Meer.

Aktualisiert: 11. Okt. 2020

----- enthält Werbung ------


Die ersten Sonnenstrahlen des Tages bahnen sich ganz vorsichtig ihren Weg durch die samtigen Vorhänge. Der Gedanke an das leckere Frühstück lässt mich die wohlige Bettwärme mit einem Schwung verlassen. Meine Füße setzen auf den kühlen Holzfußboden auf und gehen gemächlich die lange Holztreppe hinunter. Ganz langsam schiebe ich den Vorhang beiseite und genieße den Moment, als die wunderschöne Ostsee direkt vor meinem Fenster in tiefem Blau erstrahlt. Es ist Dezember, bitter kalt – aber ich reiße die Balkontür auf, mache einen Schritt auf die Brüstung zu und atme gierig die frische Meeresluft ein. Was für ein Morgen!

Schon fast ein Jahr ist er her. Unser herrlich entspannter Aufenthalt im Beach Motel Heiligenhafen. Noch bevor ich einen Fuß in das Strandhotel gesetzt hatte, hat es mich schon beeindruckt. Ganz allein, ganz exklusiv liegt es zwischen Sandkörnern und Wasser eingebettet auf einer kleinen Landzunge abseits der Stadt. Wer hier im Winter ankommt, glaubt, das Meer für sich zu haben.

Auf dem Weg zu unserem Zimmer träume ich schon von endlosen Strandspaziergängen bei tosenden Wellen und stürmischen Böen, nur um mich danach im riesigen Spa-Bereich wieder aufwärmen zu können.

Doch wer möchte bei diesen Zimmer noch raus? Unser Loft-Zimmer mit Balkon und Meerblick ist entzückend und die gesamte Einrichtung harmoniert wunderbar mit der Strandwelt dort draußen. Mit einem Punsch und einer Decke kann man den Abend selbst im Dezember auf dem Balkon ausklingen lassen. Und immer wenn die Lichter der Seebrücke angehen, endet ein weiterer Tag in diesem kleinen Ostsee-Paradies.

Wir sind den Strand nach links und nach rechts abgegangen, bewunderten die niedlichen bunten Häuser, haben unseren heißen Kakao beim Schlendern auf der Seebrücke genossen und nach so viel frischer Luft verschlangen wir die Pfannkuchen im Alten Salzspeicher förmlich. Schief und verwinkelt ist das Pfannkuchenhaus in der Innenstadt auch ohne die Leckerbissen einen Besuch wert. Nach einem Glühwein-Bummel durch die kleine Stadt endete der perfekte Ostsee-Tag mit einem entspannten Sauna-Gang. In unsere Bademäntel gehüllt, schmiedeten wir schon Pläne für den nächsten Tag: Wo soll es nach dem leckeren Frühstück hingehen? Vielleicht nach Fehmarn? Die schöne Insel können wir sogar von unserem Zimmer aus sehen. Oder wir wiederholen einfach den heutigen Tag, denn der war fantastisch.

Als ich ins Bett gehe, freue ich mich schon auf das Aufwachen am Meer. Das wird schön.