Wenn das Wochenende zum Urlaub wird: Heringsdorf auf Usedom.

Aktualisiert: 22. Sept. 2020

-------- enthält Werbung -------


Usedom lohnt sich alleine schon für das Gefühl. Dieses Kribbeln, diese Vorfreude, die in pures Glück umschlägt, wenn das Meer endlich vor einem erscheint. Warum ich das so euphorisch beschreibe? Weil mir schon zwei Tage, ja eigentlich schon ein einziger Nachmittag gereicht hat, um abzuschalten, mich wie in einem richtig ausgiebigen Urlaub zu fühlen. Das können nur wenige Orte.


Freitagabend hin, Sonntagabend zurück. Mindestens 4 bis 5 Stunden ab Hamburg muss man einberechnen, insbesondere wenn man wie wir die falsche Abzweigung nimmt. Aber wie sagt man doch immer so schön: Der Weg ist das Ziel. Und manchmal stimmen selbst so abgedroschene Phrasen. Eingedeckt mit leckeren Picknick-Sachen ging's los und ja, nicht jeder Leckerbissen hat die Fahrt überlebt. Gut so!


Kurz nach einem knallroten Sonnenuntergang, der aus jeder Farbfacette URLAUB schrie, kamen wir am Strandhotel an. Die Empfangsdame hatte unseren Hotelschlüssel netterweise versteckt und so ging das spontane Abenteuer gleich nach der Ankunft weiter. Schlüssel gefunden, Zimmer Dank netter, aufmerksamer Gäste auf dem Balkon auch. Kurz noch in einen fremden Garten gerannt auf dem dunklen Weg zum Strand – aber dann war da dieses herrliche Rauschen. Alles war dunkel, die Strandkörbe nur schemenhaft zu erkennen. Mit dem abgedeckten Handylicht, einer Flasche Rotwein und dem Wind in den Ohren saßen wir schließlich direkt am Meer.


Und genau das wird für immer Usedom für mich sein. Unbeschwert, lachend, lauschend, gierig auf das Leben und seine Wogen. Zugegeben: Anfangs war mir etwas mulmig im Dunkeln, aber dann zog es nach und nach immer mehr Menschen in diese wundervolle Nacht und überall sah man kleine hüpfende Lichter.


Und ich kann euch sagen: Dieser Traum endet nicht mit Tagesbeginn an diesem Ort. Heringsdorf ist so ganz anders als ich es von der Lübecker Bucht kenne. Dieser Strand ganz nah an der polnischen Grenze ist umschlungen von sattem Grün, das Meer kann man an der Promenade nur erahnen. Die einen mögen den freien Blick sicherlich lieber, die anderen aber fühlen sich auf diesen kuscheligen Wege unglaublich wohl. Ihr merkt schon: ich habe diesen neuen Anblick geliebt.

Urgemütliche Promenade, ein süßer Weg zum Strand und ein herrlicher Ausblick auf den rot und blau getupften Strand voller Strandkörbe. Nur 150 Meter entfernt von unserem Hotel lag die Erholung – in Form von feinem Sandstrand und mildem Wasser.

So lange wie an jenem Samstag war ich lange nicht im Wasser. Nicht ein Stein, eine Alge oder Qualle kreuzte meinen Weg. Unaufgeregt beschreibt den Samstag auf Usedom wohl am besten. Rumliegen, planschen wie ein Kind und einfach schlemmen und genießen.


Was mich in Heringsdorf noch beeindruckt hat? Definitiv die Seebrücke. Es gibt so viele tolle Varianten von ihnen an unserer Küste, aber diese sticht hervor. Ich fand, sie hätte gut in die Südsee gepasst. Mit ihren spitzen Dächern und Häuschen, die kleinen Bungalows ähneln. Vielleicht noch ein Grund, warum ich dachte, ich sei ganz weit weg.

Die Seebrücke sieht nicht nur von Weitem beeindruckend aus, sondern ist auch von Nahem ein echter Urlaubs-Leckerbissen – und das nicht nur weil es hier super leckere und preiswerte Cocktails gibt. Wenn die Sonne versinkt und die letzten Strahlen die Sommerhaut treffen, während man entspannt über die lange Seebrücke schlendert, könnte es nichts Schöneres geben. Oder vielleicht doch?

Direkt am Strand lockt ein Open Air Kino zu noch mehr wunderbaren Strandmomenten. Ich stelle es mir grandios vor. Aber unser Abend war es auch.

Im Restaurant Lutter & Wegner kommen Weinliebhaber definitiv auf ihre Kosten. Ein bisschen hat es mich an eine urgemütliche Tapas-Bar in Barcelona erinnert. Weinflaschen überall an der Wand, außergewöhnlich freundliches Personal und köstliches Essen. Wer einen besonderen Abend verbringen möchte, kann ihn dort erleben. Wegen der kurzen Zeit kann ich euch nicht so viele Sachen wirklich konkret empfehlen. Aber wie gesagt: Für das Gefühl reichen schon ein paar Sekunden.