Mit dem Rad durch Nordfriesland: über Stock und Deich zum Picknick auf die Hamburger Hallig

Aktualisiert: 25. Juli 2021

Dieser Bericht ist in Kooperation mit Paulsen's Landhof & Restaurant entstanden.


Man nehme: Einen der ersten schönen Frühlingstage im Jahr, zwei Fahrräder, die herrliche Umgebung Nordfrieslands, eine Menge Schafe und Lämmer und einen mit Leckereien prall gefüllten Picknick-Korb von Paulsen's Landhof – und herauskommt: ein herrlicher Tagesausflug mit der perfekten Portion an nordfriesischer Gelassenheit.

Spätestens als ich auf unserer Fahrradtour das Schild mit der Aussage „Vorsicht Schafe“ sehe, ist es um mich geschehen. Diese Weite und Einsamkeit Nordfrieslands sind unbeschreiblich. Schon ein paar Stunden reichen aus, um sich mitreißen zu lassen – in eine Ruhe und Unbeschwertheit, die den Alltag ganz weit weg aufs Meer trägt. Man könnte fast sagen: Vor lauter Schafe sieht man hier kein einziges Problem mehr. Und genau mit dieser Glückseligkeit radeln wir an diesem Apriltag von Bohmstedt aus durch die weiten Felder über den Deich bis hin zur Hamburger Hallig.

Die etwa zweistündige Strecke führt euch an den Dörfern Almdorf, Struckum, Bordelum, Breklum und Bredstedt entlang – vor allem die letzte Kleinstadt sah bei unserer Durchfahrt richtig urig aus. Und wenn wir nicht so lange unser Picknick auf der Hallig genossen hätten, wäre hier sicherlich ein schöner Ort für einen kleinen Kaffee-Stopp gewesen. Ansonsten radelt ihr auf dieser Tour zunächst an ganz vielen Schafsweiden vorbei, die im Frühjahr von unzähligen neugierigen Lämmern bewohnt werden. Ein freundliches „Mäh“ hört man hier an jeder Ecke. Die Schafe bleiben, doch die Natur ändert sich ziemlich schnell von den weitläufigen Feldern hin zu den Weiten der Nordsee. Der Sattlerweg führt über den Rhynschlot auf den für mich idyllischsten Abschnitt der Fahrradtour: direkt hinter den Deich mit einem wunderbaren Blick auf den Nationalpark Wattenmeer. Wer den Blick von der Natur nicht abwenden kann, sollte sich an dieser Stelle noch einmal an das Schafs-Schild erinnern. Denn die machen es sich auch oft auf den Radwegen gemütlich.

Vom Festland aus sind es noch vier Kilometer bis zur Hamburger Hallig, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Auto über einen Damm zurückgelegt werden können. Als wir diesen besonderen Weg antreten, ist gerade Ebbe. Auf den umliegenden Salzwiesen machen sich die rastenden Nonnengänse lautstark bemerkbar und kreuzen hin und wieder unseren Weg. Selten habe ich mich der Natur so nah gefühlt, wie auf diesen vier Kilometern. Wenn ihr könnt, empfehle ich euch: Lasst das Auto stehen und saugt diese herrliche Natur in euch auf. Es lohnt sich!

Am Ende erwartet euch ein niedliches Gasthaus, der Hallig-Krog. Hier kann man sich wunderbar entspannen und sich für den Rückweg stärken – und das alles bei einem einzigartigen Ausblick. Die Gaststätte ist das einzige Haus auf der Hallig – euch bleibt also gar nichts anderes übrig, als die Seele baumeln zu lassen.

Das haben wir auch vor und so geht es mit unserem Picknickkorb im Gepäck zum Ende der Hamburger Hallig an die Badestelle. Ein paar Mutige haben sich doch tatsächlich schon in die Fluten gestürzt. Wir dagegen machen es den Schafen gleich und breiten uns in aller Gelassenheit auf der Wiese aus. Auf der Picknickdecke finden all die Köstlichkeiten von Paulsen's Landhof Platz – ein bunter Mix von Tomate Mozzarella mit selbst gemachtem Pesto über Schnitzel und Lachs bis hin zu Müsli mit Joghurt und einem Kuchen-Dessert. Dazu noch Wein oder Bier – was will man mehr?

Das Essen ist nicht nur richtig lecker, sondern auch sehr liebevoll angerichtet in diesem schönen Picknickkorb. Mit Blick auf die Nordsee genießen wir diese wunderbare Auszeit vom Stadtleben. Schöner könnte der Tag nicht sein.

Gerade in Zeiten von Corona ist der Picknickkorb eine wunderbare Idee, um in den Genuss von leckerem Essen zu kommen und trotzdem unter sich und an der frischen Luft zu sein. Einfach einen Tag vorher anrufen und schon packt euch das Paulsen's alle Köstlichkeiten für den nächsten Tag zusammen. Am Folgetag könnt ihr den Korb ab 13 Uhr abholen und wenn ihr wollt, auch gleich Fahrräder dazu ausleihen. Bei der Menge an leckerem Essen empfehle ich das E-Bike für einen entspannten Heimweg – und natürlich sind die hilfreichen Fahrräder auch für diejenigen von euch perfekt geeignet, die an einem Tag halb Nordfriesland abfahren wollen. So wie wir.

Als die Sonne langsam ihre Kraft verliert, machen wir uns auf den Heimweg nach Bohmstedt zu Paulsen's Landhotel, um die Fahrräder und den geleerten Picknickkorb zurückzubringen. Dem kleinen Dorf in der Schleswigschen Geest sieht man zunächst gar nicht an, was für Perlen in ihm stecken.

Das Landhotel hat nicht nur eine leckere Küche mit regionalen Produkten und ein super gemütliches Hotel zu bieten, sondern auch ganz viel Herz und Leidenschaft. Dass es sich beim Paulsen's um ein Familienunternehmen handelt, merke ich bei der Rundführung mit Serviceleitung Lara Dallmann in jeder Sekunde. Hier schwingt so viel Herzblut mit, ich kann gar nicht anders, als mich hier von der ersten Sekunde an wohl zu fühlen.

Seit 11 Jahren ist das Paulsen's nun schon ein beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge zur Nordsee, die in 10 Minuten mit dem Auto erreichbar ist. Auch Inselhopper nutzen den Landhof gerne als Zwischenstopp, erzählt mir Lara Dallman. Föhr, Amrum, Pellworm oder zahlreiche Halligen sind nur einen Katzensprung entfernt. Das merke ich mir gleich mal für den nächsten längeren Urlaub!

Doch bei der Führung durch den alten und neuen Teil des Hotels merke ich sofort, dass sich ein Aufenthalt nicht nur wegen der guten Lage lohnt, hier kann man sich auch einfach richtig gut erholen. Das neuere Haupthaus ist liebevoll und zugleich modern eingerichtet und in den Zimmern im Erdgeschoss kann man sich auf der Terrasse mit Blick ins Grüne wunderbar entspannen. Ich sehe mich hier schon mit einem Buch in der Hand sitzen, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Idyllisch geht es auch im Innenhof zwischen dem alten und neuen Haus zu: Hier können es sich die Hotelgäste in Strandkörben am Teich gut gehen lassen. Auf der anderen Seite des Hofes gibt es einen Spielplatz für die Kleinen und mein absolutes Highlight dazu: Piggeldy und Frederick – die Hausschweinchen des Paulsen's. Von diesen beiden Hotelbewohnern konnte ich mich wirklich nur sehr schwer trennen.

Die ganze Zeit über staune ich, wie viel in dem Landhof steckt. Vom Parkplatz aus war das kaum zu erahnen. Sogar einen Festsaal für Hochzeiten oder andere große wie kleine Feiern hat das Paulsen's zu bieten. An der Wand des Saals hängen Fotos von allen Personen, die hier schon einmal ein Fest ausgerichtet haben. Und genau das macht das Paulsen's so besonders: Diese liebevollen Kleinigkeiten, die sich an jeder Ecke finden. Erinnerungen an gemeinsame Feste, Bilder von wichtigen Meilensteinen für das Hotel, restaurierte Schätze von früher, vom Senior-Chef eigens angefertigte Fahrradkarten für die Gäste, Wein-Flaschen, die den Gründern Anne und Audi Paulsen gewidmet sind und noch so viel mehr. Inhaber André Schirmag und sein ganzes Team führen das Paulsen's mit einer unglaublichen Hingabe.

Seit Mitte April darf das Team endlich auch wieder seine Gastfreundschaft ausleben. Die Außenterrasse hat an den Wochenenden wieder geöffnet und im Mai darf nach bisherigem Stand der Innenbereich sowie das Hotel nachziehen, da sich das Paulsen's in einer norddeutschen Modellregion befindet. Wer im Landhotel speisen möchte, muss einen negativen Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Auch Hotelgäste müssen beim Einchecken einen negativen Test vorlegen – dieser muss in den letzten 48 Stunden gemacht worden sein. Zudem müssen sich Hotelgäste alle zwei Tage testen lassen. Genügend Testzentren gibt es in der Nähe und das Paulsen's arbeitet daran, bald selber ein Testzentrum integrieren zu können. Dann wird es den Gästen noch leichter gemacht, endlich wieder im schönen Nordfriesland zu entspannen. In allen Corona Modellregionen wird zur Nachverfolgung übrigens die Luca-App verwendet, mit der sich Restaurant sowie Hotelgäste schnell ein- und auschecken können.

Heute aber freue ich mich erst einmal darüber, überhaupt wieder in einem Restaurant auf der Terrasse bei strahlendem Sonnenschein zu sitzen und einfach das Leben und das leckere Essen zu genießen.


Dieser perfekte Ausflug nach Nordfriesland mit seiner einmaligen Natur und den unfassbar herzlichen Menschen wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Und es wird bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Es gibt noch so unglaublich viel zu entdecken.


Bis zum nächsten Mal,

schönes Nordfriesland!