Eulenspiegelstadt Mölln: Sommerbrise, Schabernack & Altstadtcharme im Herzogtum Lauenburg

Nachdem ich in Lauenburg an der Elbe war, wollte ich unbedingt noch mehr von diesem schönen Herzogtum sehen. Also ging es an einem heißen Juli-Tag in etwa einer Stunde mit dem Auto von Hamburg nach Mölln.

Drei gute Gründe für einen Ausflug nach Mölln

 

Drei Sachen hatten mir bei meiner Recherche besonders gut gefallen und mich voller Vorfreude in die Stadt im Südosten Schleswig-Holsteins gelockt: 1. In Mölln hat der berühmte Till Eulenspiegel seine letzten Lebensjahre verbracht, wodurch die gesamte Stadt ein närrisches Flair durchzieht. Und wer kann im Alltag nicht gut ein bisschen Schabernack vertragen? 2. Von kuscheligen Altstädten kann ich nicht genug bekommen und die von Mölln sah schon auf den Bildern bei meiner ersten Suche fantastisch aus.

3. Wenn ihr meine letzten Artikel gelesen habt, wisst ihr, dass ich Badeseen liebe. Und davon hat Mölln reichlich.

Das schien für mich die perfekte Kombination für einen Tagesausflug im Sommer zu sein. Ein Punkt von den dreien hat dann überraschenderweise an diesem Tag überhand genommen. Aber lest selbst:

Auf den Spuren von Till Eulenspiegel

 

Dieser wunderschöne Marktplatz ist das charmante Herzstück von Mölln. Selbstverständlich trifft man hier auch auf Till Eulenspiegel – und das in ganz unterschiedlichen Formen. Zum Beispiel neckisch als Figur am Brunnen sitzend, im Eulenspiegel Museum direkt am Marktplatz oder aber sogar als echte Person. Denn die Stadt Mölln hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um den Ehrenbewohner allzeit in Erinnerung zu behalten. So treibt hier regelmäßig ein Till Eulenspiegel Schauspieler sein närrisches Unwesen in der Stadt. Wir sind ihm auf unserem Ausflug nicht begegnet – vielleicht auch besser so? Dafür bin ich der Figur am Till Eulenspiegel Brunnen ganz nah gekommen, um seinen Daumen zu reiben – das soll der Legende nach Glück bringen. Aber vielleicht ist das auch nur ein weiterer Streich von ihm, um uns Touris zum Narren zu halten. Wer mehr über diesen außergewöhnlichen Menschen erfahren möchte, findet auf der Tourismus-Seite der Stadt Mölln reichlich Informationen.

Wunderschöner Rundgang: Altstadt & Kurpark

 

Was aber wirklich wahr ist: Der Till Eulenspiegel Gang, der vom Marktplatz abgeht, ist wunderschön. Es lohnt sich definitiv, in alle kleinen Gassen rund um das Zentrum einmal hineinzuschauen und gemütlich in den Tag hineinzuschlendern. Auch ein kleiner Rundgang um die schöne Nicolai-Kirche oberhalb des Marktplatzes sollte zum Spaziergang gehören – hier kann man auch einen ersten Blick über die herrliche Seenlandschaft erhaschen.

Und wenn einen dann der Hunger packt, locken die süßen Cafés und Restaurants am Markt. Obwohl es an jeder Ecke sehr verlockend aussah, sind wir nirgendwo eingekehrt, weil wir uns für diesen Tag einen ganz besonderen Ort zum Schlemmen ausgesucht haben.

Vorher wollten wir aber unbedingt noch den Kurpark sehen – eine grüne Oase nur etwa fünf Minuten zu Fuß vom Marktplatz entfernt. Schon der Weg dorthin war ein Genuss.

Im Kurpark gibt es neben zahlreichen Freizeitangeboten wie einer Boule-Bahn oder einem Minigolf-Platz auch eine Freilichtbühne, auf der ein abwechslungsreiches Programm auf euch wartet. Diese kleine Stadt hat wirklich ganz schön viel zu bieten.

Urige Altstadt trifft auf idyllische Seenlandschaft

 

Schon Tage vor dem Ausflug hatte ich mir eine Sache in den Kopf gesetzt: Ich wollte unbedingt mal wieder ein Boot mieten und damit die weitläufige Seenlandschaft von Mölln erkunden. Ganze sieben Seen gehören zu der Möllner Seenkette, die sich rund um das kleine Städtchen verteilen. Direkt am Zentrum liegen der Stadt- und Schulsee. An letzterem befindet sich sogar ein Freibad mit Sprungtürmen, einem Spielplatz, einem Restaurant und einer herrlichen Aussicht auf den alten Stadtkern. Auch wer nicht gleich aufs Wasser möchte, kann die Seenlandschaft an einem der Stege oder aber in einem der zahlreichen Restaurants am Wasser genießen. Ein Abstecher dorthin lohnt sich schon allein, um einen Blick auf die urgemütlichen Grundstücke direkt an den Seen zu werfen. Hier genießen die Möllner in vollen Zügen das Leben auf ihren Stegen, in kleinen Bootshäusern, beim Grillen oder aber in geschwätziger Nachbarschaftsrunde, die an diesem heißen Juli-Tag ins Wasser verlegt wurde und sich auf kunterbunten Schwimmnudeln in den Abend treiben lässt. Das Schwimmnudel-Kaffeekränzchen war definitiv mein Highlight.

Rutschen, picknicken, genießen: ein Nachmittag auf dem Tretboot


Und nach dieser wunderschönen ersten Tageshälfte in der Altstadt ging es für uns auch endlich aufs Wasser. Das Angebot vom Bootsverleih Schiff und Boot Morgenroth übertraf sogar unsere Erwartungen an unser kleines Boots-Abenteuer – hier gibt es sogar Tretboote mit Rutschen. Aufgeregt standen wir bei 30° Celsius in der Schlange und tatsächlich hatten wir Glück und das letzte Tretboot mit Rutsche gehörte für die nächsten vier Stunden uns.

Von diesem Bootsverleih aus kann man drei Seen erreichen, zu denen man uns auch ganz eingängig die verschiedenen Temperaturunterschiede mitteilte: Ziegelsee (kalt), Stadtsee (warm), Schulsee (wärmer). Hier mussten wir nun wirklich nicht lange überlegen: wir wollten es auf jeden Fall warm und sommerlich. Auf unserem Weg zum Schulsee konnten wir die Seegrundstücke noch mal aus einer ganz anderen Perspektive begutachten – hier zu wohnen, stelle ich mir wirklich paradiesisch vor. Ein Grundstück sieht schöner aus als das andere. Aber zum Testen reicht ja auch erst einmal ein Hotel am See. Hier ist mir vom Tretboot aus besonders das kuschelige Seeschlösschen ins Auge gefallen. Getestet habe ich es leider noch nicht, aber es hat auf jeden Fall eine perfekte Lage direkt am Schulsee mit einem eigenen Steg. Klingt traumhaft, oder?

Auf der Mitte des Schulsees angekommen, hieß es für uns nur noch rutschen und picknicken und Sonne tanken. Praktischerweise hatte unser Tretboot eine große Liegefläche, wo wir all die Köstlichkeiten, die wir zu Hause vorbereitet hatten, ausbreiten konnten. Schlemmen mit Blick auf die historische Altstadt Möllns und alle paar Minuten eine herrlich erfrischende Rutschpartie – ich hätte mir nichts Schöneres vorstellen können. Nach diesem Tag beschlich mich das Gefühl, dass sich etwas von Till Eulenspiegels Leichtigkeit auch auf uns übertragen hatte – dass eine Stadt so viel in einem auslöst, ist wirklich etwas ganz Besonders.

Als die Sonne schon langsam ihre Kraft verlor, schipperten wir zurück zum Bootsverleih, wo uns schon die nächste wunderschöne Szenerie erwartete. Direkt an der kleinen angrenzenden Liegefläche spielte eine Band und jeder, der wollte, konnte sich einfach am Wasser dazugesellen. Also breiteten wir kurzerhand erneut unsere Picknickdecke aus und genossen die Musik, das Wasser, den Sonnenuntergang und die einzigartige Stimmung mit einem leckeren Eis in der Hand.

Ein fantastischer Ausklang unseres Ausflugs.


Wie ihr gelesen habt, könnt ihr in Mölln wirklich sehr viel machen oder auch einfach in den Tag hineinleben und das Stadtflair genießen. Seid keine Narren und besucht diesen schönen Ort ganz bald. Es lohnt sich!